Meine Bücher

.
.
.
Zanthera – Eine Welt der Mysterien – die Welt der Raukarii, Iyana, Menschen und Drachen.

Zwanzig Jahre nach ihrer Verbannung taucht Tallex – die verstoßene Tochter des Hohepriesters – wieder auf und sinnt nach Rache. Sie schart Verbündete um sich, darunter den mächtigen Nekromantenzirkel, um das gesamte Land ins Chaos zu stürzen. Aber der Klerus steht ihr im Weg. Denn niemand anderer als ihr Vater ist ihr ein Dorn im Auge, um ihr eigentliches Ziel zu erreichen: das Götterschwert Ynsanter. Mit diesem absoluten Machtsymbol könnte sie über das ganze Volk herrschen. Doch der Feuergott Zevenaar lässt sich von einer Sterblichen nicht vom Thron stoßen. Er benötigt das verschollene Götterschwert, um seine eigene alte Kraft zurückzugewinnen. Aus diesem Grund schickt er eine kleine Gruppe Krieger auf eine gefährliche Reise. Ihre Aufgabe ist es das zu tun, was dem Feuergott verwehrt ist. Dem Vorhaben stehen jedoch viele Hürden und Gefahren bevor. Als plötzlich auch noch die verschwundene Enkeltochter des Hohepriesters auftaucht, nimmt das Schicksal eine unerwartete Wendung.


Eine fantastische Reise für Jung und Alt, über wahrhaften Glauben, Liebe, Mut und Intrigen.

noch keine ISBN-Nr. vorhanden
wird als Taschenbuch und eBook erscheinen
Veröffentlichungsdatum wird bekanntgegeben
Leseprobe als PDF herunterladen
.
.

.
.
Mythos und Legenden eines uralten irischen Druidenordens treffen auf die harte Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts. Gefangen zwischen Intrigen und Machtkämpfen versuchen vier junge Menschen ihren Platz im Leben zu finden.
Der neue Großmeister der Druida Lovo ist besessen von absoluter Macht und sein Weg dorthin ist gepflastert mit Leichen. Ein altes druidisches Gesetz hilft ihm dabei. Aber noch ist er nicht am Ziel. Das Rätsel eines uralten Wegweisers verhindert momentan seinen Aufstieg, dessen Geheimnis er nicht alleine lösen kann. Daher bedient er sich grausamer Mittel und schreckt selbst vor Gewalt und Erpressung nicht zurück.
Ryan Tavish und seine Freunde stellen sich ihm mutig entgegen, wobei sie in die Schusslinie des Großmeisters geraten und um ihr Leben fürchten müssen.

ISBN-Nr. 978-3845902449
Taschenbuch, 311 Seiten - Leseprobe online
Sträflingskarneval ist auch eBook in allen gängigen Formaten erhältlich
.
.
.
.
Das Chaos herrscht in den Straßen von Mayonta. In einer einzigen Nacht verlieren die Zwillingsbrüder des Hohepriesters Ronor und Nomarac ihre Eltern, ihr Zuhause und ihre Identität. Von diesem Moment müssen sie sich verängstigt, hungrig und alleine durchs Leben schlagen. Dabei landen beide mitten in einen Sumpf aus Feindschaft und Machenschaften. Aber eine gute Seele - die Prostituierte Liehshy - kennt ihr Geheimnis und hilft ihnen ihr neues Leben zu akzeptieren. Doch nach Jahren lauert die Gefahr immer noch im Verborgenen, bis sie ihre Maske fallen lässt und die Zwillinge auf eine harte Probe stellt. Sie lernen was wahre Freundschaft, Liebe und Mut wirklich bedeuten.




ISBN-Nr. 978-3940209542
Taschenbuch, 256 Seiten inkl. Karte und Glossar
.
.
.
.
Ynsanter – Seele des Feuers (Band 1) erzählt den dramatischen Anfang einer hoffnungsvollen Suche nach dem Götterschwert Ynsanter, das am Ende den Frieden über die Welt Zanthera bringen soll. Hierbei spielt der Iyanakrieger Ataran eine wichtige Rolle, der in die Hände seiner erbitterten Feinde fällt, den Raukarii. Er verliebt sich in eine Raukarii und aus dieser Liebe wird ihr Sohn, der Halb-Raukarii Norion, geboren. Doch durch ein tragisches Unglück wächst der Junge schließlich unwissend als Sklave unter der Herrschaft der Feinde auf, bis die Zeit zum Handeln kommt. Zwei geheimnisvolle Zwillingsbrüder tauchen in Norions finsterster Stunde auf und stoßen auf eine Frage, die sie nicht mehr loslässt. Mit Hilfe des mächtigen Feuergottes Zevenaar, uralten Drachen und glaubensstarken Kriegern beginnt plötzlich ein Abenteuer über wahrhaften Glauben, Mut, Liebe und Intrigen.


ISBN-Nr. 3850226581
Taschenbuch, ca. 355 Seiten - Leseprobe online
.
.
.
.
Die Suche nach dem Götterschwert Ynsanter geht weiter: Norion hat inzwischen mit den Zwillingsbrüdern Freundschaft geschlossen, aber im Verborgenen lauert eine bisher ungeahnte Gefahr. Die machtgierigen Intriganten schmieden neue Pläne, die Zevenaar mit allen Mitteln verhindern möchte und schickt daher den geheimnisumwitterten Raukarii Neferrilion auf eine ungewöhnliche Reise. Zugleich warten auf Norion weitere Überraschungen, die ihn beinahe unwissend im Sumpf der Machenschaften versinken lassen. Mit Hilfe des mächtigen Feuergottes Zevenaar, uralten Drachen und glaubensstarken Kriegern beginnt plötzlich ein Abenteuer über wahrhaften Glauben, Mut, Liebe und Intrigen.

ISBN-Nr. 385022659X
Taschenbuch, ca. 355 Seiten - Leseprobe online


.
.
.
.
LeseBlüten Prosa 2010 eine Anthologie. 58 Kurzgeschichten von insgesamt 41 Autoren aus ganz Deutschland laden ein zum Lachen, Weinen, Schmunzeln, Miträtseln, Mitfiebern und Nachdenken. Die Genres sind ganz unterschiedlich; jede Geschichte ist etwas anderes und einzigartiges. So findet man in der Kurzgeschichtensammlung Liebesgeschichten, Krimis, Fantasy, aber auch Nachdenkliches oder Humorvolles. Hier ist für jeden etwas dabei!


Meine Kurzgeschichte: "Feuer der Freiheit"

ISBN-Nr. 3942786001
Taschenbuch, 256 Seiten - Leseprobe online

.
.
.
.

Diese Fantasy-Sammlung umfasst 29 Kurzgeschichten von insgesamt 23 Autoren aus Deutschland, Italien und der Schweiz. Das vorgegebene Genre Fantasy findet sich nicht nur in Vampir- oder Drachenerzählungen wieder. Nein, die unterschiedlichen Kurzgeschichten handeln beispielsweise auch von einem Phönix, einem Gnom, einem Multicolor-Karnickel, einem Schattengarten, Katzenfrauen, ganz vielen anderen zauberhaften Wesen oder auch einfach nur Menschen, die Übersinnliches erleben – in ihren Träumen, in Zwischenwelten, in ihrem Leben vor oder nach dem Tod. Ein wahrhaft märchenhaftes Buch voller Zauber, Magie und vor allem viel Fantasie!





Meine Kurzgeschichte: "Verschlungene Pfade"

ISBN-Nr. 3942786028
Taschenbuch, 224 Seiten - Leseprobe online
.
.
.
.
.


Kommentare:

  1. Hallo Frau Eickert,

    ich bin jetzt Leserin dieser Seite geworden.
    Ihre Karte lag einem Rezensinsexemplar von "Wir lesen" bei!
    Ihre Bücher klingen alle samt sehr interessant! Damit werd ich mich mal genauer befassen!

    LG
    Manja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, Frl. Eikert,
    ich habe Ihre neue Buchvorstellung im Internet verfolgt.
    Es ist natürlich sehr ungewöhnlich eine Lesung im Internet zu veranstalten.
    Aber es kann ja sein, dass sie menschenscheu sind, oder Hemmungen haben, Ihr Buch öffentlich vorzustellen.
    Die schlechte Ton- und Bildqualität, sowie ihre monotone Aussprache hat natürlich alles noch ein wenig abgeschreckt.
    Der Inhalt des Buches ist nicht unbedingt der Renner, das man sich das Buch unbedingt beschaffen muss.
    Zum Schluss ist mir noch aufgefallen, dass Sie nicht auf die Fragen der Zuhörer geantwortet haben, sondern viele Kritiken umgangen bzw. weggelassen haben.
    Ich kann das Buch nicht weiter empfehlen.
    L. Gr. Olga

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss sagen, ich fühle mich geehrt, dass scheinbar auch Menschen an meiner Online-Lesung teilgenommen haben, die gar nicht eingeladen waren, bzw. war keine Olga an diesem Abend online.
    Doch liebe Olga, du versteckst dich unter dem Mantel der Anonymität. Meines Erachtens ist Anonymität allerdings ein Zeichen von Feigheit. Klingt hart, ist aber so.
    Außerdem kann ich deine Kritikpunkte nicht alle nachvollziehen. Wenn es dir nicht gefallen hat, hattest du die Möglichkeit jederzeit zu gehen. Ist ja nicht so, dass jemand gezwungen wird einer Lesung beizuwohnen, besonders wenn es einem dann doch nicht gefällt. Der Inhalt des Buches ist Geschmackssache und Geschmäcker sind nun einmal sehr verschieden. Nicht jedem muss alles gefallen und das trifft auch auf mein Buch „Sträflingskarneval“ zu. Aber insbesondere verstehe ich nicht, wie du behaupten kannst, ich wäre im Anschluss in der Fragerunde nicht auf alle Fragen eingegangen. Wie nun einmal vor der Lesung bekannt wurde und wir das auch alle klären konnten, hat mein Chatfenster auf der Seite nicht geladen. Doch einige Leute waren so lieb und haben mit mir über Facebook kommunziert und mich auf dem Laufenden gehalten. Ganz besonders toll fand ich, dass diese Personen mir dann die Fragen der Leser ebenfalls über Facebook übermittelt haben. Ich habe jede Frage so gewissenhaft beantwortet und mir in diesem Punkt keiner Schuld bewusst. Anschließend folgte darauf keinerlei Kritik, eher ein Lob, dass wir das Problem lösen konnten.
    Wie dem auch sei, für ehrliche und wahre Kritik wäre ich dankbar, aber bitte nicht in Form eines Versteckspiels anhand der Anonymität und auch nicht in einem herablassenden Ton. Wir sind alles Menschen und ich kann behaupten, dass man mit mir Reden kann.
    Und noch eine Sache möchte ich geklärt wissen. Meine Lesung war rein privater Natur und dazu auch noch eine Premiere. Hinter mir stand kein Team einer bekannten Büchercommunity, sondern ich habe die Lesung alleine organisiert, sie alleine durchgeführt und darauf bin ich sehr stolz. Ich habe alle mir zur Verfügung stehenden Mittel benutzt, um es den Zuschauern so angenehm wie möglich zu gestalten.

    Daher bitte ich, von solchen anonymen Beiträgen in Zukunft abzusehen.
    Vielen Dank.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    wir sind durch Blogspot auf Ihre Seite gelangt. Ihre Bücher klingen alle sehr interessant. Unser Frauchen liebt Fantasybücher. Wir werden ihr von den Büchern berichten. Vielleicht liest sie ja die Bücher mit uns und dann veröffentlichen wir die Rezis dazu natürlich gerne auf unserem Blog, wenn Sie damit einverstanden sind. Wir werden weiterhin ab jetzt dem Blog mit Interesse folgen

    Lieben Gruß und eine schöne Woche.

    Die zwei Kater Phil und Charly

    AntwortenLöschen
  5. Hallo und vielen lieben Dank :-)
    Das freut mich sehr.

    Über eine Rezension freue ich mich auf jeden Fall immer wieder gerne :-)

    Liebe Grüße und ebenfalls eine schöne Woche!
    Annette

    AntwortenLöschen
  6. Ist eine tolle und übersichtliche Seite!

    Warte schon ganz ungeduldig auf deine anderen Geschichten :-D

    AntwortenLöschen

Dein Kommentar